Volterra

Palazzo Pacini ist die beste Wahl Geschmack, Tradition, Erholung und Kultur anzupassen.



Die Stadt erhebt sich auf der hohen Spitze eines Hügels, der im Osten die Pisaner Hügel und das nicht weit entfernte Tyrrhenische Meer beherrscht. Neben den architektonischen Schönheiten des Mittelalters, wie zum Beispiel dem Palazzo dei Priori und der Kathedrale, hat Volterra mit den Stadtpalästen der historischen Familien dieser Stadt bedeutende Zeugnisse der Renaissance bewahrt. Der Festungspark und das Römische Theater lohnen einen Besuch und natürlich sollte man sich eines der wichtigsten Zeugnisse der etruskischen Epoche in der Toskana nicht entgehen lassen: den etruskischen Bogen der Porta all’Arco am Ende eines langen Abstieges. Belege für den etruskischen Ursprung der Stadt findet man schnell im Etruskischen Museum, welches neben vielen Ausgrabungsstücken auch die kleine Statue „L’ombra della sera“ („Der Schatten des Abends“) ausstellt. Zum Schluss sollte man sich unbedingt das Meisterwerk des Rosso Fiorentino, „Die Kreuzabnahme“, in der im wunderschönen Palazzo Minucci untergebrachten Pinakothek ansehen.